Montag, 5. Juni 2017

[Rezension] Don't kiss Ray

Susanne Mischke - Don't kiss Ray 


Bibliografische Angaben

Titel: Don't kiss Ray 
Autor: Susanne Mischke
Seiten: 320 Seiten
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 07.04.2017
ISBN: 978-3-423-74026-5 
Preis: 12.95€ (TB)

Klappentext

Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend
Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

Rezension

Die Grundidee zu diesem Buch fand ich ziemlich ansprechend und ich hatte gehofft, dass die Autorin sich ein paar interessante Elemente und Wendungen einfallen lässt um dem ganzen einen besonderen Dreh zu geben ... leider muss ich sagen, dass ich keine der Ideen besonders originell oder interessant fand.

Kennt Ihr zufällig den Film "Groupies bleiben nicht zum Frühstück"? Da ist das Grundkonstrukt ja einigermaßen ähnlich und im Endeffekt muss ich sagen, dass ich an "Don't kiss Ray" nichts besonderes "neues" finden konnte ... die Idee mit dem Tango hat mir zwar gefallen, weil damit der Beziehung der beiden etwas gegeben wurde, was sie individuell macht, aber alles andere wie der ominöse Paragraph 12, die Presseerklärungen die Jill verletzten und der wütende Mob ... das alles hat mich nicht vom Hocker gehauen. 

Ich meine ich bin wohl vom Alter her auch definitiv nicht die optimale Zielgruppe für dieses Buch und jüngere Leserinnen die den Film nicht kennen, werden mit diesem Buch bestimmt ihren Spaß haben. Wenn man von den Wendungen überrascht sein kann, hat man mit diesem Buch bestimmt einige nette Lesestunden. Man kann flüssig durch die Seiten fliegen und die Protagonistin Jill ist das nette Mädchen von Nebenan mit der sich bestimmt viele junge Leserinnen identifizieren könnten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen